Förderung von Projekten

Im Rahmen der Förderung der Gedenkstättenarbeit in Niedersachsen gewährt die Stiftung finanzielle Zuschüsse für Projekte in den Bereichen Forschung, Dokumentation, Vermittlung und Öffentlichkeitsarbeit. Anträge können von Stiftungen bürgerlichen Rechts, gemeinnützigen Vereinen und von Privatpersonen gestellt werden.

Gefördert werden unter anderem Ausstellungen, Publikationen, Internetpräsentationen und audiovisuelle Projekte, Tagungen und Gedenkveranstaltungen, Archivreisen, Besuche ehemaliger Häftlinge und Gefangener, die systematische Erfassung von archivalischen Sammlungen, Interviews mit Zeitzeugen, die Entwicklung pädagogischer Konzepte und die Erarbeitung von Bildungsmaterialien.

Die für das geplante Projekt benötigten Fördermittel können unter Angabe der maßgeblichen Informationen zu Intention, Ablauf und Finanzierung des Projektes formlos bei der Stiftung beantragt werden. Die Zuschüsse werden in Höhe von bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten der jeweiligen Maßnahme gewährt. Über weitere Einzelheiten informieren die „Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Gedenkstättenarbeit in Niedersachsen“.

Bei der Vergabe der Mittel wird die Stiftung von der „Wissenschaftlichen Fachkommission zur Förderung und Fortentwicklung der Gedenkstättenarbeit in Niedersachsen“ beraten.

Richtlinien Projektförderung 

Merkblatt Projektförderung

 

 

Kontakt:

Arnold Jürgens
Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
Gedenkstättenförderung Niedersachsen
29223 Celle
Tel.: 05141-93355-21
Arnold.Juergens@stiftung-ng.de