Dr. Rolf Keller
Leitung

Zurück

1977-1982 Studium der Germanistik, Geschichte und Pädagogik an der Universität Hannover

1982 Erstes Staatsexamen, 1985 Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien Seit

1985 im Arbeitsfeld Zeitgeschichte und Gedenkstättenarbeit in der niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung bzw. (seit 2004) der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten tätig.

2009 Promotion

Tätigkeitsschwerpunkte

Leitung der Abteilung „Gedenkstättenförderung Niedersachsen“; Forschung und Dokumentation im Themenbereich „Kriegsgefangene der Wehrmacht“; Konzeption und Organisation von Tagungen und Workshops; Beratung von Gedenkstätten, Initiativen und Kommunen in Niedersachsen 

Kontakt

Tel. +49 (0) 5141-93355-19
Rolf.Keller@stiftung-ng.de

Aktuelle Veröffentlichungen

2018

 

zusammen mit Reinhard Otto: Soviet prisoners of War in SS Concentration Camps: Current Knowledge and Research Desiderata, in: Alex J. Kay/David Stahel (Hrsg.): Mass Violence in Nazi-occupied Europe, Bloomington/Indiana 2018, S. 123-146

 

Sowjetische Kriegsgefangene und ihre Überlebensstrategien, in: Natalja M. Markdorf, Heike Winkel, Andreas Hilger und Dimitrij Stratievski (Hrsg.): Sowjetische Kriegsgefangene - Widerstand, Kollaboration, Erinnerung. Materialien der internationalen wissenschaftlichen Konferenz, Novosibirsk 2018, S. 187-192 (in russischer und deutscher Sprache)

 

2017

 

Praca a wojna totalna – jency radzieccy w Rzeszy Niemeickiej 1941/1942, in: Centralne Muzeum Jencow Wojennych w Lambinowicach-Opole (Hrsg.): O niewoli w 70 lat po wojnie. Studia i materialy (Über Gefangenschaft – 70 Jahre nach dem Krieg), Opole 2017, S. 115-124

 

2016

 

zusammen mit Silke Petry: „Ruhet in Frieden, teure Genossen…“: Der Friedhof des Kriegsgefangenenlagers Bergen-Belsen – Geschichte und Erinnerungskultur, Göttingen 2016

 

„..ein notwendiges Übel“: Der Arbeitseinsatz sowjetischer Kriegsgefangener im Reichsgebiet 1941-1945, in: „Russenlager“ und Zwangsarbeit. Bilder und Erinnerungen sowjetischer Kriegsgefangener. Spurensuche in Bremen, herausgegeben von Kontakte/Kontakty e.V., Berlin 2016, S. 51-55

 

2015

 

Arbeitseinsatz und Hungerpolitik. Sowjetische Kriegsgefangene im Deutschen Reich 1941/42, in: Christoph Diekmann/Babette Quinkert (Hrsg.): Kriegführung und Hunger 1939-1945. Zum Verhältnis von militärischen, wirtschaftlichen und politischen Interessen, Göttingen 2015, S.123-154 (Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 30)

 

2014

 

zusammen mit Alfred Fleßner, Uta George und Ingo Harms (Hrsg.): Forschungen zur Medizin im Nationalsozialismus: Vorgeschichte – Verbrechen – Nachwirkungen, Göttingen 2014

 

„…ein notwendiges Übel“: Der Arbeitseinsatz der sowjetischen Kriegsgefangenen im Reichsgebiet 1941-1945, in: Gefangenschaft und Heimkehr. Sowjetische Kriegsgefangene in Deutschland 1941-1945. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung von Kontakte/Kontakty e.V. Berlin und Historyfoundation Moskau, Moskau 2014, S. 49-64 (in russischer Sprache)

 

zusammen mit Jens Nagel und Reinhard Otto: Radzieccy jency wojenni – liczby i skala problemu (Sowjetische Kriegsgefangene – Zahlen und Dimension), in: Centralne Muzeum Jencow Wojennych w Lambinowicach-Opolu (Hrsg.): Lambinowicky Rocznik Muzealny. Jency Wojenny w Latach II Wojny Swiatowej, Nr. 37, Opole 2014, S. 71-95

 

2013

 

zusammen mit Silke Petry: Sowjetische Kriegsgefangene im Arbeitseinsatz 1941-1945: Dokumente zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen in Norddeutschland, Göttingen 2013

 

2012

 

Sowjetische Kriegsgefangene im KZ: Zur Kollaboration von Wehrmacht, Gestapo und SS; in: Wehrmacht und Konzentrationslager, Hamburg 2012, S. 106-118 (Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland, Band 13)

 

2011

 

Sowjetische Kriegsgefangene im Deutschen Reich 1941/42: Behandlung und Arbeitseinsatz zwischen Vernichtungspolitik und kriegswirtschaftlichen Zwängen, Göttingen 2011

 

zusammen mit Reinhard Otto: Zur individuellen Erfassung von sowjetischen Kriegsgefangenen durch die Wehrmacht, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 4/2011, S. 563-577